Briefmarken zu verkaufen

  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    Hallo!

    Ich habe einige Briefmarkenalben mit Briefmarken und lose von meinem verstorbenen Mann. Leider kenne ich mich nicht aus, und die Ehrlichkeit unsere Briefmarkensammler ist sehr, sehr gering. Vielleicht kann und mag mir jemand ehrlicher Weise helfen?
    Es sind alle möglichen Länder sortiert und auch aus dem 3. Reiche viele.
    Würde diese alle gern verkaufen.
    LG
  • pusteblume

    382 Beiträge

    Deutschland

    Hallo.

    "und die Ehrlichkeit unsere Briefmarkensammler ist sehr, sehr gering"

    Schreiben Sie von gemachten Erfahrungen oder ist das Ihre Meinung?
    LG
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Hallo!

    Ich habe einige Briefmarkenalben mit Briefmarken und lose von meinem verstorbenen Mann. Leider kenne ich mich nicht aus, und die Ehrlichkeit unsere Briefmarkensammler ist sehr, sehr gering. Vielleicht kann und mag mir jemand ehrlicher Weise helfen?
    Es sind alle möglichen Länder sortiert und auch aus dem 3. Reiche viele.
    Würde diese alle gern verkaufen.
    LG
    • Erstellt am 20.05.2021 um 08:57
    • #1281883
    Die Ehrlichkeit von Sammlern ist grundlegend eher als sehr hoch einzuschätzen.
    Selbstverständlich ist jeder auch bemüht ein Schnäppchen zu machen,- liegt in der Natur des Sammelns.
    Bei Interesse biete ich mich an mal einen Blick darüber zu werfen, dazu reichen die Fotos der Marken.
    Grundlegend kann man sagen Ausgaben nach 1955, ohne gültigen Frankaturwert sind eher als sehr gering im Wert einzustufen, überwiegend Cent Beträge, teilweise einzeln nicht mal einen Handelswert.
    So als Denkhilfe:
    Jahrgang komplett DDR, BRD, Westberlin, Österreich, Schweiz,- also die gängigen Sammelgebiete zwischen 1 und 5 Euro im Verkauf,- kann sich jeder ausrechnen was Frau da im Ankauf bekommt :whiteflag:
    Deutsches Reich hat leider in den letzten Jahren auch schwer gelitten nur die wirklich guten Ausgaben erzielen auch akzeptable Preise.
    Nicht zu vergessen ist bei allen Träumereien, die Qualität ist entscheidend:
    Eine gut ausgebaute Sammlung DR (ohne die Spitzen) ist für etwa 500 bis 800 Euro erhältlich (gestempelt)
    Übliche Preise für komplette Sammlungen:
    BRD postfrisch (incl. Posthornsatz geprüft!) 1949-2000 etwa 1000€, gestemppelt ca. 500,00
    DDR komplett etwa 500 bis 700 € (egal ob postfrisch, oder gestempelt, Spitzen nur geprüft)
    Westberlin etwa 800 € (Spitzen geprüft!)
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Die Ehrlichkeit von Sammlern ist grundlegend eher als sehr hoch einzuschätzen.
    Selbstverständlich ist jeder auch bemüht ein Schnäppchen zu machen,- liegt in der Natur des Sammelns.
    Bei Interesse biete ich mich an mal einen Blick darüber zu werfen, dazu reichen die Fotos der Marken.
    Grundlegend kann man sagen Ausgaben nach 1955, ohne gültigen Frankaturwert sind eher als sehr gering im Wert einzustufen, überwiegend Cent Beträge, teilweise einzeln nicht mal einen Handelswert.
    So als Denkhilfe:
    Jahrgang komplett DDR, BRD, Westberlin, Österreich, Schweiz,- also die gängigen Sammelgebiete zwischen 1 und 5 Euro im Verkauf,- kann sich jeder ausrechnen was Frau da im Ankauf bekommt :whiteflag:
    Deutsches Reich hat leider in den letzten Jahren auch schwer gelitten nur die wirklich guten Ausgaben erzielen auch akzeptable Preise.
    Nicht zu vergessen ist bei allen Träumereien, die Qualität ist entscheidend:
    Eine gut ausgebaute Sammlung DR (ohne die Spitzen) ist für etwa 500 bis 800 Euro erhältlich (gestempelt)
    Übliche Preise für komplette Sammlungen:
    BRD postfrisch (incl. Posthornsatz geprüft!) 1949-2000 etwa 1000€, gestemppelt ca. 500,00
    DDR komplett etwa 500 bis 700 € (egal ob postfrisch, oder gestempelt, Spitzen nur geprüft)
    Westberlin etwa 800 € (Spitzen geprüft!)
    • Erstellt am 20.05.2021 um 13:29
    • #1282057
    ich vergaß, dabei handelt es sich in etwa um Verkaufspreise.
    Grundlegend stellt sich auch die Frage:
    Was hat ihr Mann investiert? Und wenn ja handelt es sich um Abo-Ware oder gezielte Einkäufe.
    Abo- Ware bringt nur noch Bruchteile der Investition zurück,- Beispiel Ersttagsblätter sind nur noch Kiloweise für wenig Geld handelbar Jahrgang in der Regel höchstens ein Euro,- aber selbst dafür ist viel Geduld nötig.
    Wurde nicht investiert kann ich, ohne die Sammlung zu sehen sagen, wenn jemand 50 Euro gibt ist diese gut bezahlt.
  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    Hallo.

    "und die Ehrlichkeit unsere Briefmarkensammler ist sehr, sehr gering"

    Schreiben Sie von gemachten Erfahrungen oder ist das Ihre Meinung?
    LG
    • Erstellt am 20.05.2021 um 12:29
    • #1282024
    Erfahrung. Ich meine unsere Gegend
  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    Die Ehrlichkeit von Sammlern ist grundlegend eher als sehr hoch einzuschätzen.
    Selbstverständlich ist jeder auch bemüht ein Schnäppchen zu machen,- liegt in der Natur des Sammelns.
    Bei Interesse biete ich mich an mal einen Blick darüber zu werfen, dazu reichen die Fotos der Marken.
    Grundlegend kann man sagen Ausgaben nach 1955, ohne gültigen Frankaturwert sind eher als sehr gering im Wert einzustufen, überwiegend Cent Beträge, teilweise einzeln nicht mal einen Handelswert.
    So als Denkhilfe:
    Jahrgang komplett DDR, BRD, Westberlin, Österreich, Schweiz,- also die gängigen Sammelgebiete zwischen 1 und 5 Euro im Verkauf,- kann sich jeder ausrechnen was Frau da im Ankauf bekommt :whiteflag:
    Deutsches Reich hat leider in den letzten Jahren auch schwer gelitten nur die wirklich guten Ausgaben erzielen auch akzeptable Preise.
    Nicht zu vergessen ist bei allen Träumereien, die Qualität ist entscheidend:
    Eine gut ausgebaute Sammlung DR (ohne die Spitzen) ist für etwa 500 bis 800 Euro erhältlich (gestempelt)
    Übliche Preise für komplette Sammlungen:
    BRD postfrisch (incl. Posthornsatz geprüft!) 1949-2000 etwa 1000€, gestemppelt ca. 500,00
    DDR komplett etwa 500 bis 700 € (egal ob postfrisch, oder gestempelt, Spitzen nur geprüft)
    Westberlin etwa 800 € (Spitzen geprüft!)
    • Erstellt am 20.05.2021 um 13:29
    • #1282057
    Also wir haben leider schlechte Erfahrungen gemacht.
  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    ich vergaß, dabei handelt es sich in etwa um Verkaufspreise.
    Grundlegend stellt sich auch die Frage:
    Was hat ihr Mann investiert? Und wenn ja handelt es sich um Abo-Ware oder gezielte Einkäufe.
    Abo- Ware bringt nur noch Bruchteile der Investition zurück,- Beispiel Ersttagsblätter sind nur noch Kiloweise für wenig Geld handelbar Jahrgang in der Regel höchstens ein Euro,- aber selbst dafür ist viel Geduld nötig.
    Wurde nicht investiert kann ich, ohne die Sammlung zu sehen sagen, wenn jemand 50 Euro gibt ist diese gut bezahlt.
    • Erstellt am 20.05.2021 um 13:36
    • #1282060
    eher gezielt und zu Festen geschenkt bekommen
  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    Die Ehrlichkeit von Sammlern ist grundlegend eher als sehr hoch einzuschätzen.
    Selbstverständlich ist jeder auch bemüht ein Schnäppchen zu machen,- liegt in der Natur des Sammelns.
    Bei Interesse biete ich mich an mal einen Blick darüber zu werfen, dazu reichen die Fotos der Marken.
    Grundlegend kann man sagen Ausgaben nach 1955, ohne gültigen Frankaturwert sind eher als sehr gering im Wert einzustufen, überwiegend Cent Beträge, teilweise einzeln nicht mal einen Handelswert.
    So als Denkhilfe:
    Jahrgang komplett DDR, BRD, Westberlin, Österreich, Schweiz,- also die gängigen Sammelgebiete zwischen 1 und 5 Euro im Verkauf,- kann sich jeder ausrechnen was Frau da im Ankauf bekommt :whiteflag:
    Deutsches Reich hat leider in den letzten Jahren auch schwer gelitten nur die wirklich guten Ausgaben erzielen auch akzeptable Preise.
    Nicht zu vergessen ist bei allen Träumereien, die Qualität ist entscheidend:
    Eine gut ausgebaute Sammlung DR (ohne die Spitzen) ist für etwa 500 bis 800 Euro erhältlich (gestempelt)
    Übliche Preise für komplette Sammlungen:
    BRD postfrisch (incl. Posthornsatz geprüft!) 1949-2000 etwa 1000€, gestemppelt ca. 500,00
    DDR komplett etwa 500 bis 700 € (egal ob postfrisch, oder gestempelt, Spitzen nur geprüft)
    Westberlin etwa 800 € (Spitzen geprüft!)
    • Erstellt am 20.05.2021 um 13:29
    • #1282057
    Es sind so viele. Soviel kann ich nicht reinsetzen glaube ich
  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    Es sind so viele. Soviel kann ich nicht reinsetzen glaube ich
    • Erstellt am 20.05.2021 um 14:23
    • #1282075
    Deutsche und Ausländische. Ich kann mal versuchen wenigstens ein paar Bilder zu machen
  • LenzMontagny

    3450 Beiträge

    Frankreich

    Guten Tag

    Ein paar bilder reichen n der Regel schon um die Qualität fest zustellen! Einen Briefmarkenverein habt Ihr nicht in der Nähe?
    Mit Händlern ist das so eine Sache, die müssen ja Geld verdienen und haben selber eigentlich schon fast Alles. Darum zahlen diese auch nicht unbedingt Spitzenpreise!
    Es gibt solche, die nehmen auch was andere nicht kaufen!

    Ich selber sammle nur noch ein paar Länder, z.b. Libyen, Frankreich, Ägypten und Spanien. HAbe aber von all diesen Ländern auch schon sehr viel Material und da manja als Sammler nicht dazu kaufen darf um es wieder zu verkaufen, kaufe ich halt nur das was mir noch fehlt!

    Also mal nachschauen und ein paar bilder einstellen, Besten Dank
    Martin
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    eher gezielt und zu Festen geschenkt bekommen
    • Erstellt am 20.05.2021 um 14:22
    • #1282072
    Das klingt nicht sehr werthaltig...
    Ich kaufe selber seit vielen Jahren, meine Erfahrung, schlage Seite 1 eines Albums auf, dann weißt Du in der Regel was darin ist,- passt in etwa 99 % der Fälle,- so mußte ich für Käufe nie viel Zeit investieren denn Seite 1 = NIX heißt bis zum Ende = NIX.
    Einfach mal aus einigen Alben hier einige Bilder hochladen und ich beuge mich weit aus dem Fenster und sage zielsicher was man im echten Leben dafür zu erwarten hat.
    primär ältere Ausgaben wählen,- im Zweifel steht auf einem guten Stempel immer ein Datum ausgenommen vieles vor 1870 da stehen oft Nummern, aber bei den Beschaffungswegen, sehe ich davon nichts in der Sammlung.
    Das was ich bisher gehört habe sagt mir: viele bunte Bilder, etwas Tagespost, Urlaubspost und ein paar dazu geschenkte Kindersammlungen,- leider sehe ich genau das immer wieder wenn mir jemand seine Schätze präsentiert,-in der Regel ist dann ein ganzes Album mit 10 Euro überbezahlt, weil auch die Qualität genau dem Beschaffungswege entspricht.
    Ich bin aber mal auf ein paar Bilder gespannt....
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Link (https)

    Man kann sich natürlich auch an solchen Angeboten reich rechnen,- ich hoffe es geht mit dem Link, wird aber nichts werden weil die Marke auch in 2500 Jahren noch nicht verkauft sein wird, ist weder "RAR" noch wertvoll.
    Im echten Leben gibt es dafür nicht mal 1 Euro, geschweige denn 300.
    Wer dem Anbieter mehr glaubt als mir,- ich stelle gern sagen wir 100 Stück zur Verfügung, zum Schnäppchenpreis von 10 € pro Marke,- zum erfolgreichen Weiterverkauf :D
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Link (https)

    auch diese hier sind zwar rar und selten,- abel leider falsch gestempelt, weil die Marken vermutlich Berlin nie erreicht haben( gedruckt in Wien) und am 21.04.45 der Berliner Postdienst wohl eher in russischer Hand, als in der der Reichspost war.
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Link (https)

    selbstverständlich gibt es auch immer wieder Traumtänzer die erwarten das irgendein Gesunder für Massenware von Adolf dem Prächtigen 160 € löhnt, auch das wird NIE passieren, soweit der Käufer Herr seiner Sinne ist.
  • limax

    130 Beiträge

    Österreich

    Sollten irgendwann eine Milliarde Chinesen mit dem Briefmarkensammeln beginnen, würde sich der Preishorizont nach oben bewegen. Was in diesem Beitrag nicht berücksichtigt wurde, sind die Liebhaberpreise. Sobald eine Marke gestempelt ist oder sogar gestempelt auf einem Brief klebt, wird sie unter Umständen für den Thematiker zu einem erstrebenswerten Schatz. Und dann erzielen ehemalige Groschen-, Pfennig und Lire-Marken einen Wert, den der Sparer mit seinem Sparbuch niemals hätte erreichen können. Ich will hier ein paar Beispiele zeigen, die den "Liebhaberpreis" veranschaulichen sollen:
    Von links nach rechts: 1. das Telegramm mit den Kindern und der Sonnenblume als Beispiel für das heliozentrische Zeitalter und darunter der Zensur-Brief aus Rom, Rom - Zensur - Galilei - mit minimalen €-Beträgen trifft man den Nagel unserer Geschichte auf den Kopf; 2. Mein "Alf und die treuen Weiber" - absoluter Nonsens, der beim Erstellen mehr Freude [als so manches Kabarett] bereitet hat mit Belegen, die im Exponat auf einer Seite eine kleine Geschichte [anhand der Poststempel] ergeben; 3. Friedrich Schiller [wurde ermordet - Zeuge J. W. v. Goethe] - mit diesem Telegramm lässt sich die ungeliebte Aufmüpfigkeit Schillers zeigen; 4. ein Blatt zur Geometrie - philatelistisch, sprich spielerisch, dargestellt [dieses Blatt wird dennoch niemals den Weg in ein Klassenzimmer finden] und 5. Thomas Mann und sein "Zauberberg": hin und wieder kommen Personen in einem Roman namensgleich auf einem philatelistischen Beleg vor [Ähnlichkeiten mit lebenden Personen rein zufällig]...!
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Sollten irgendwann eine Milliarde Chinesen mit dem Briefmarkensammeln beginnen, würde sich der Preishorizont nach oben bewegen. Was in diesem Beitrag nicht berücksichtigt wurde, sind die Liebhaberpreise. Sobald eine Marke gestempelt ist oder sogar gestempelt auf einem Brief klebt, wird sie unter Umständen für den Thematiker zu einem erstrebenswerten Schatz. Und dann erzielen ehemalige Groschen-, Pfennig und Lire-Marken einen Wert, den der Sparer mit seinem Sparbuch niemals hätte erreichen können. Ich will hier ein paar Beispiele zeigen, die den "Liebhaberpreis" veranschaulichen sollen:
    Von links nach rechts: 1. das Telegramm mit den Kindern und der Sonnenblume als Beispiel für das heliozentrische Zeitalter und darunter der Zensur-Brief aus Rom, Rom - Zensur - Galilei - mit minimalen €-Beträgen trifft man den Nagel unserer Geschichte auf den Kopf; 2. Mein "Alf und die treuen Weiber" - absoluter Nonsens, der beim Erstellen mehr Freude [als so manches Kabarett] bereitet hat mit Belegen, die im Exponat auf einer Seite eine kleine Geschichte [anhand der Poststempel] ergeben; 3. Friedrich Schiller [wurde ermordet - Zeuge J. W. v. Goethe] - mit diesem Telegramm lässt sich die ungeliebte Aufmüpfigkeit Schillers zeigen; 4. ein Blatt zur Geometrie - philatelistisch, sprich spielerisch, dargestellt [dieses Blatt wird dennoch niemals den Weg in ein Klassenzimmer finden] und 5. Thomas Mann und sein "Zauberberg": hin und wieder kommen Personen in einem Roman namensgleich auf einem philatelistischen Beleg vor [Ähnlichkeiten mit lebenden Personen rein zufällig]...!
    • Erstellt am 23.05.2021 um 09:55
    • #1283101
    Natürlich gibt es Bewegungen die nicht kalkulierbar sind, ich rede von üblichen Marktpreisen.
    Da gegebenen Falls eine Modeerscheinung alle Regeln aushebelt, macht die Sache ja auch so spannend.
    Ich sehe den Hype über die Formnummern, einige Zeit sprangen die Preise ins Unbegreifliche,- jetzt ist wieder alles sagen wir mal in der zu erwartenden Norm. Billigstausgaben der BRD mit BERLIN-CHARLOTTENBURG- Stempel (Ersttag) erreichen oftmals das 30 bis 40 Fache des Ktalogwertes, wie lange wird das noch so sein?
    Der selbe Stempel vom Letzttag,- viel seltener als Ersttag interessiert nicht,- in dem Zusammenhang nicht nachvollziehbar.
    Nenne den Trend von nächster Woche, oder vom nächsten halben Jahr...
    Nicht vorhersehbar, jedoch wird die Masse des Materials sich den derzeitigen Gegebenheiten unterordnen.
  • heinrichderachte

    3 Beiträge

    Deutschland

    Hallo!

    Ich habe einige Briefmarkenalben mit Briefmarken und lose von meinem verstorbenen Mann. Leider kenne ich mich nicht aus, und die Ehrlichkeit unsere Briefmarkensammler ist sehr, sehr gering. Vielleicht kann und mag mir jemand ehrlicher Weise helfen?
    Es sind alle möglichen Länder sortiert und auch aus dem 3. Reiche viele.
    Würde diese alle gern verkaufen.
    LG
    • Erstellt am 20.05.2021 um 08:57
    • #1281883
    Hallo,
    Wie kann ich ihnen helfen?
  • monikacyranek

    8 Beiträge

    Deutschland

    Hallo,
    Wie kann ich ihnen helfen?
    • Erstellt am 01.06.2021 um 02:01
    • #1286362
    Ich wollte wissen, was ich für die Briefmarken meines Mannes bekommen kann. Aber, ich fühle mich hier nicht ernst genommen,. Bitte auch gern über E-mail.

    Danke
  • heinrichderachte

    3 Beiträge

    Deutschland

    Ich wollte wissen, was ich für die Briefmarken meines Mannes bekommen kann. Aber, ich fühle mich hier nicht ernst genommen,. Bitte auch gern über E-mail.

    Danke
    • Erstellt am 01.06.2021 um 07:34
    • #1286491
    Das kann man pauschal nicht beantworten.
    Dazu muss man das Material sehen um eine Aussage zumachen.
    Vielleicht haben sie die Möglichkeit mir einige Fotos zusenden. So ist es möglich ihnen helfen zukönnen.
  • heinrichderachte

    3 Beiträge

    Deutschland

    Senden sie mir doch ihre email adresse.
  • LenzMontagny

    3450 Beiträge

    Frankreich

    Ich wollte wissen, was ich für die Briefmarken meines Mannes bekommen kann. Aber, ich fühle mich hier nicht ernst genommen,. Bitte auch gern über E-mail.

    Danke
    • Erstellt am 01.06.2021 um 07:34
    • #1286491
    Guten Abend

    Sie haben hier einige sehr gute Antworten erhalten. Der Grundtenor ist immer, wir müssen sehen was Sie verkaufen wollen um Ihnen einen Preis angeben zu können! Leider ist das nicht geschehen!
    Dafür reklamieren Sie und meinen man nehme Sie nicht ernst!
    Ich denke mir, dass Sie nicht ernst zu nehmen sind und das Ganze wohl nur ein Spass sein soll ?
    Oder warum stellen Sie keine Fotos ein ?
    Und ich kann ihnen ganz genau sagen was Sie für Ihre Briefmarken erhalten: nämlich 2 x die Hälfte!
    Dennoch weiterhin viel Spass
    Martin
  • abi-philafan

    244 Beiträge

    Deutschland

    Guten Abend

    Sie haben hier einige sehr gute Antworten erhalten. Der Grundtenor ist immer, wir müssen sehen was Sie verkaufen wollen um Ihnen einen Preis angeben zu können! Leider ist das nicht geschehen!
    Dafür reklamieren Sie und meinen man nehme Sie nicht ernst!
    Ich denke mir, dass Sie nicht ernst zu nehmen sind und das Ganze wohl nur ein Spass sein soll ?
    Oder warum stellen Sie keine Fotos ein ?
    Und ich kann ihnen ganz genau sagen was Sie für Ihre Briefmarken erhalten: nämlich 2 x die Hälfte!
    Dennoch weiterhin viel Spass
    Martin
    • Erstellt am 01.06.2021 um 11:41
    • #1286584
    Ich fürchte genau deshalb sind die Sammler sehr "unehrliche" Menschen.
    Ich denke, da sie zu dieser Aussage kam, hat sie das Material schon jemandem gezeigt, der/die dann einen mehr oder minder realistischen Preis aufrief der nicht gefiel,- weil es sind ja viele Alben ect.
    Viel bedeutet nicht zwangsläufig werthaltig, was dem Laien nicht zwingend klar ist,- viele Angebote hier und bei Ebay sprechen ja dafür welche traumhaften Vorstellungen Manche doch besitzen.
    Aber wenn sie die Hilfe nicht will, - egal ich kann meine Zeit auch anders verbringen.
  • DanielEngels

    2 Beiträge

    Deutschland

    Hallo !!!
    Kleiner Tip !!! Die ganze Sammlung Fotografieren und auf der " anderen Seite " einstellen und bei Auktion ein sehr hohen " Mindestpreis " eingeben und dann staunen was die Sammler dafür bieten würden. Ist aber Gebührenpflichtig aber Sie haben ungefähr eine Vorstellung was die Sammler dafür ausgeben würden.
  • Gemion0815

    7 Beiträge

    Deutschland

    Hallo!

    Ich habe einige Briefmarkenalben mit Briefmarken und lose von meinem verstorbenen Mann. Leider kenne ich mich nicht aus, und die Ehrlichkeit unsere Briefmarkensammler ist sehr, sehr gering. Vielleicht kann und mag mir jemand ehrlicher Weise helfen?
    Es sind alle möglichen Länder sortiert und auch aus dem 3. Reiche viele.
    Würde diese alle gern verkaufen.
    LG
    • Erstellt am 20.05.2021 um 08:57
    • #1281883
    Ich schließe mich hier mit der Meinung der anderen Mitglieder an.
    Reichtümer können Sie mit Briefmarken auf jeden Fall nicht
    mit rechnen. Als Basis können Sie zwischen 5 - 10 %
    vom Katalogwert ausgehen zu dem die Preise in den letzten 15 Jahren
    stark gefallen sind bei Münzen sieht die Sache schon besser aus.
    Stellen Sie doch Ihre geerbte Sammlung einfach hier oder bei Ebay
    ein mit einem Mindespreis den Sie gerne haben möchten
    ist zwar kostenpflichtig und Sie sehen ja dann was Sammler dafür geben. :)
  • Gemion0815

    7 Beiträge

    Deutschland

    Guten Abend

    Sie haben hier einige sehr gute Antworten erhalten. Der Grundtenor ist immer, wir müssen sehen was Sie verkaufen wollen um Ihnen einen Preis angeben zu können! Leider ist das nicht geschehen!
    Dafür reklamieren Sie und meinen man nehme Sie nicht ernst!
    Ich denke mir, dass Sie nicht ernst zu nehmen sind und das Ganze wohl nur ein Spass sein soll ?
    Oder warum stellen Sie keine Fotos ein ?
    Und ich kann ihnen ganz genau sagen was Sie für Ihre Briefmarken erhalten: nämlich 2 x die Hälfte!
    Dennoch weiterhin viel Spass
    Martin
    • Erstellt am 01.06.2021 um 11:41
    • #1286584
    HALLO MARTIN
    HOFFE ES GEHT DIR GUT MIT DEINEM BEITRAG HAST DU VOLL KOMMEN RECHT
    DER GUTEN FRAU IST WOHL NICHT ZU HELFEN UND JEDER RAT WOHL REINE
    ZEIT VERSCHWENDUNG " SIE GLAUBT WOHL SIE HÄTTE MILLIONEN GEERBT ""
    SCHÖEN GRUSS NACH SPANIEN
    GRUSS BERND

Werden Sie Mitglied der Sammler-Community!

Anmelden Einloggen