Damit automatisch angezeigt wird, mit welchen Kosten (Portokosten, Verwaltungskosten, Rabatte) Ihre Käufer rechnen müssen, und um Ihnen die tägliche Verwaltung Ihrer Verkäufe zu vereinfachen, empfehlen wir Ihnen, eigene Kostenvorlagen zu erstellen.

Mithilfe solcher Kostenvorlagen lassen sich die von Ihnen veranschlagten Kosten deutlich in Ihren Verkaufsbedingungen angeben. So kann der Käufer einfach ermitteln und berechnen, mit welchen Kosten er beim Kauf eines Artikels je nach geografischer Region, gewählter Versandmethode usw. rechnen muss. Folglich sind Ihre Verkaufsbedingungen klarer und sie erhalten diesbezüglich weniger Rückfragen. Das spart Zeit und vereinfacht den Verkauf.

Innerhalb von Zahlungsaufforderungen werden die Kosten automatisch anhand der mit dem Artikel verknüpften Kostenvorlage berechnet. Bei Bedarf haben Sie die Möglichkeit, die Zahlungsaufforderung/Rechnung vor deren Versand zu prüfen. Der Käufer muss nur noch die gewünschte Versandmethode aus den von Ihnen angebotenen Optionen auswählen und die Zahlung leisten. Die von Ihnen vorab festgelegten Kosten werden automatisch aufgeschlagen. Auch das spart Zeit und vereinfacht Ihre Transaktionen.

Es stehen verschiedene Kostenvorlagen zur Verfügung: Pauschal- bzw. Festpreis, nach Gewicht, nach Stückzahl oder in Abhängigkeit vom Gesamtrechnungsbetrag.

In den nachfolgenden Artikeln erfahren Sie im Detail, wie Sie die verschiedenen Vorlagen erstellen können und was ihre spezifischen Merkmale sind. Klicken Sie bitte auf die Vorlagen, die für Sie von Interesse sind.

 

Tipp: Durch Aktivieren der Option „Ich erlaube, dass der Käufer die Zahlung vornehmen darf, ohne auf meine Zahlungsaufforderung zu warten“ wird die Zahlungsaufforderung automatisch an Ihren Käufer geschickt. Diese enthält die verschiedenen Versandoptionen, die Sie innerhalb der mit dem verkauften Artikel verknüpften Vorlage festgelegt haben. Der Käufer muss nur noch die gewünschte Option auswählen, bevor er seine Zahlung leistet.

Achtung: Falls Sie Artikel verkaufen, die mit unterschiedlichen Kostenvorlagen verknüpft sind (zum Beispiel: eine Briefmarke mit Festkosten und eine Münze mit Kosten nach Gewicht), müssen Sie vor dem Versand Ihrer Zahlungsaufforderung/Rechnung die Gebühren manuell festlegen.